Erfahrungen mit Viagra Erfahrungsberichte & Statistiken ausgewertet

Warum ist Viagra gefährlich?

Immer wieder hört man Viagra wäre gefährlich und eine Viagra Überdosierung kann tödlich sein?

Warum ist Viagra gefährlich und was stimmt daran? Wir möchten Sie in diesen Artikel aufklären warum Viagra angeblich gefährlich ist und was davon stimmt.

Ist Viagra wirklich gefährlich?

viagra gefaehrlich

Viagra ist nicht zwingend gefährlich.

Patienten sollten vor allem nicht Herzkrank sein oder niedrigen Blutdruck haben. Weitere Kontraktionen finden Sie weiter unten im Artikel.

  • Gesunde Männer über 18 Jahren mit einer voll funktionstüchtigen Niere & Leber, sollten eine unerwarteten Nebenwirkungen erwarten.

Originales deutsches Viagra oder Sildenafil Generika ist nicht gefährlich sondern klinisch geprüft und zugelassen.

Viagra bzw. der Wirkstoff Sildenafil ist allerdings verschreibungspflichtig. Warum? Weil die Wirkung intensiv ist und bei gewissen Kontraktionen nicht eingenommen werden sollte. In anderen Ländern ist Viagra allerdings bereits rezeptfrei.

Erst neulich wurde in England die Verschreibungspflicht von Viagra aufgehoben und auf eine Apothekenpflicht herabgestuft.

In England kann man also Viagra ohne Rezept kaufen. In Deutschland bleibt Viagra vor erst verschreibungspflichtig.

Gefährlich ist Viagra bei folgenden Kombinationen:

  • Nitrate
  • Protease-Inhibitoren
  • Alpha-Blocker
  • Andere PDE5-Hemmer
  • Allgemein Blutdrucksenker
  • Herz-Kreislauf-Krankheit
  • Nieren & Leberfunktionsstörung
  • Priapismus & Retinitis Pigmentosa
  • Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren

Weiter Hinweise im Beipackzettel:

Viagra Beipackzettel

Wer darf Viagra einnehmen?

anonym

Männer über 18 Jahren welche für den Geschlechtsverkehr keine zufriedenstellende Erektion aufbauen können, dürfen grundsätzlich Viagra einnehmen.

  • Dabei wird der Arzt vermutlich erst mal die niedrigste Dosierung, 25mg verschreiben.

Es wäre allerdings auch eine Möglichkeit direkt die 100mg Viagra zu bestellen und anschließend die Tabletten zu teilen. So könnte man beispielsweise 50mg einnehmen und bei ausreichender Wirkung dabei bleiben.

Bei zu starken Nebenwirkungen die Dosierung verringern (100mg Tabletten teilen oder sogar vierteln, so das 50 oer 25mg erreicht werden) und bei zu geringer Wirkung das nächste mal doch die vollen 100mg einnehmen.

Mehr als eine Tablette Viagra mit 100mg Viagra sollte nicht innerhalb von 24 Stunden eingenommen werden. Dabei könnten die Nebenwirkungen zu stark ausfallen.

Viagra Nebenwirkungen

Die Nebenwirkungen von Viagra stellen für die meisten Patienten nur ein geringes Problem dar.

Wer es clever angeht tastet sich langsam an die passende Dosierung heran und verhindert somit auch zu starke Nebenwirkungen.

Zu den bekanntesten Nebenwirkungen gehören:

Insgesamt fallen die Nebenwirkungen allerdings sehr gering aus, da nur wenige Patienten unter starken Nebenwirkungen leiden. Natürlich gibt es auch schwere Nebenwirkungen, welche allerdings sehr selten sind.

Schwere und seltene Nebenwirkungen:

  • Herzrhytmusstörungen
  • Ohnmacht
  • Augenerkrankungen
  • Dauererektion

Diese Nebenwirkungen treten allerdings sehr selten auf. Die meisten Patienten geben an nur leichte Kopfschmerzen gefolgt verspürt zu haben. Gefolgt davon geben die Patienten an gar keine Nebenwirkungen wahr genommen zu haben.

viagra nebenwirkungen

Natürlich sollte Viagra dennoch nicht auf die leichte Schulter genommen werden. Besonders bei hohen Mengen an Alkohol, sollte auf Viagra verzichtet werden. Dann ist der Einsatz von Viagra so oder so sehr fraglich.

Ein bekannter Pokerspieler aus Las Vegas hat über eine Viagra Überdosierung in Kombination mit Alkohol und Kokain eine interessante Geschichte erzählt:


Was lernt man daraus? Auf keinen Fall Viagra mit anderen Partydrogen oder Alkohol mischen und dabei auch noch über Tage wach bleiben. Das mag ein aufregendes Leben aber dann auch sehr kurzes Leben sein.

 

Fakt: Viagra Fälschungen sind gefährlich

zoll

Was allerdings tatsächlich gefährlich ist, sind gefälschte Viagra Pillen.

Kamagra ist beispielsweise ein in Indien zugelassenes Viagra Generika. Hier hat es allerdings keine Zulassung.

  • Und wer es hier versucht zu bestellen, geht das Risiko ein, eine billige Fälschung zu erhalten.

Doch nicht nur Kamagra wird gefälscht, viele Shops verkaufen auch Viagra Fakes.

Wenn Sie bei einem Anbieter Viagra rezeptfrei kaufen können, sollten Sie hellhörig werden.

  • Warum wird die Rezeptpflicht umgangen?
  • Gibt es ein gültiges Impressum?
  • Wie lautet die Versandapotheke?
Wenn Sie darüber nichts finden, sollten Sie die Finger davon lassen.

Viagra Fälschungen werden häufig gestreckt um die Menge der Pillen beim wiederverkauft zu erhöhen.

  • Womit diese dann gestreckt ist ungewiss.
In Untersuchungen wurde teilweise schon Rattengift gefunden!

Wollen Sie wirklich die paar Euro sparen und dafür Rattengift anstatt geprüfte originale Medikamente einnehmen? Wir raten davon ab.

Seriöse Quellen anstatt billige Fakes

Seriöse Quellen wären daher immer die lokalen Apotheken oder geprüfte Versandapotheke aus dem Internet.

  • Der einzige Weg an Viagra ohne Rezept vom Hausarzt zu gelangen, wäre es das Rezept von einem Arzt ausgestellt zu bekommen.

Auf Online Klinken bekommen Sie das Rezept beispielsweise über einen Arzt im Internet ausgestellt.

Das ganze kostet zwar etwas mehr, bietet dafür aber auch einen sicheren und seriösen Weg.
viagra billiger

Fazit: Ist Viagra gefährlich?

Viagra ist bei korrekter Anwendung nicht gefährlich. Wer es von seinem Arzt verordnet bekommen hat und nach Vorschrift einnimmt, muss nicht von unerwarteten unerforschten gefährlichen Gefahren ausgehen.

Viagra gibt es nun schon seit 1998 und hat Millionen von Männer glücklich gemacht.

Wer nicht seinen Hausarzt oder Urologen besuchen möchte, kann Viagra auch über Online Kliniken erhalten. Wer ein gesunder Mann ist und sich an alle Vorschriften halt, hat grundsätzlich nichts zu befürchten.

Quellen:

Artikel wurde erstellt am: 14. Januar 2019

Artikel wurde zuletzt aktualisiert im August 2019

Alle Informationen wurden sorgfältig recherchiert. Sie entsprechen den aktuellen medizinischen Wissensstand. Der Inhalt dieses Artikels wurde auf Korrektheit überprüft.Klimek Wiśniewski

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Enter Captcha Here : *

Reload Image